Unser Naturnaher Erlebnisgarten

 

Ein Paradies für Mensch und Tier

Wenn die Welt zum Abenteuer wird und man von einer naturnahen Oase spricht, dann steht man im Garten der Kita Wyfelde.
Hier gibt es vieles zu entdecken, Weiden und Sträucher zum Verstecken, Sand und Kies zum Bauen und Graben, Gemüse und Beeren für den Magen, Steine zum Stapeln, Schaukeln zum Fliegen, Blumen zum Schmücken, Kräuter die riechen, ein Haus zum Spielen, eine Bahn zum Rutschen, Tiere zum Erleben – wir bejubeln die Sonne und tanzen im Regen.

Wir haben einen Garten geschaffen, der für Kinder interessant ist, ihnen Partizipation ermöglicht, sie die Welt der Natur entdecken lässt, ihnen zeigt woher das Gemüse kommt und ihnen die Chance gibt, herumexperimentieren zu können. Kurzum sie auf eine Reise ins Abenteuer nimmt.

Die Kita Wyfelde bereitet die Mahlzeiten für die Kinder selbständig zu und ist bestrebt, gesunde, ausgewogene, saisonale und biologische Produkte zu verwenden. Das Ziel ist es, einen Teil der Nahrungsmittel aus dem hauseigenen Garten zu gewinnen.

Gleichzeitig steht der naturnahe Erlebnisgarten für eine gesunde Entwicklung im Bereich der Bewegung. Wenn Kinder sich bewegen ist in erster Linie ihr Körper ihr Instrument um die Welt zu entdecken, sich selber zu erfahren und um mit andern Kinder eigene Ideen zu verwirklichen. Indem Bewegungsangebote (Tunnels, Hütte, kleine Mäuerchen, Wasserläufe, Nischen, Holzpfähle usw.) konstant vorhanden sind, können sich Kinder jederzeit auf lustvolle und spielerische Art körperlich betätigen und sich ihren Bedürfnissen entsprechend weiterentwickeln.

Alex Oberholzer, der in der Schweiz als Pionier für die Gartengestaltung naturnaher Gärten gilt, beschäftigte sich in den letzten Jahren intensiv mit der Frage, welche Gärten Kinder lieben? Und welche Spielgeräte wie lange gefragt sind: fünf Minuten oder zwei Stunden? Oberholzer kam stets auf die gleiche Antwort. Klettertürme und Schaukeln werden jeweils nur kurz benutzt. In ein vertieftes, manchmal stundenlanges Spielen versinken Kinder hingegen mit Wasser, Sand, Stecken und Steinen.

Der „Naturnahe – Erlebnisgarten“ ist zunehmend ein fester Bestandteil des pädagogischen Angebots von Kindergärten, Schulen und Kindertagesstätten. Wir sehen einen solchen Garten für die psychische, körperliche und soziale Entwicklung als äusserst wertvoll. Daher ist es uns ein dringliches Anliegen, unseren Kindern und Eltern diesen zu Verfügung zu stellen.

Wenn auch Sie einen solchen Garten für die Entwicklung eines Kindes als wertvoll erachten, uns gerne in unserem Vorhaben unterstützen möchten, sind wir über Ihre finanzielle Unterstützung äusserst dankbar. >>>Spenden

Grundriss

Um unser Vorhaben realisieren zu können, wandten wir uns an die ZHAW Wädenswil für Umweltingenieurwesen. Wir sind sehr froh und dankbar, zwei so engagierte und kompetente Studenten für unser Projekt gewonnen zu haben. Frau Myriam Koller und Herr Martin Götsch planten unseren Garten im Rahmen eines Arbeitsprojektes und haben uns mit ihren bisherigen Arbeiten begeistert und überzeugt.